Hautnah

Saunavergnügen für alle Sinne

Bei der "Sneak Preview" in der Erdsauna hat das Raumklima schwer beeindruckt.

Eigentlich sitze ich ja meist am Schreibtisch vor flackernden PC-Bildschirmen. Außentermine sind eher selten. Vor wenigen Tagen aber wurden die ersten Fotos vor Ort im Bambados gemacht, schließlich macht der jüngste Sproß der Landschaft eine wirklich gute Figur. Dabei durfte ich, als bekennender Saunagänger, schon einmal eine "Sneak Preview" der neuen Erdsauna erleben, bevor sie durch das so genannte Ausharzen für den ordnungsgemäßen Saunabetrieb fit gemacht wird.

Der quadratische, leicht in die Erde eingelassene Saunabau wirkt recht geräumig und bietet auf 30 Quadratmetern Platz für bis zu 50 Gäste, die hier bei Aufgusszeremonien gemeinsam ins Schwitzen kommen können. Wirklich beeindruckend sind die massiven Außenwände, ca. 60 Kelostämme der Polarkiefer sind hier verbaut. Ihre Herkunft und ihre besonderen Eigenschaften machen das Raumklima so unvergleichlich. Schon jetzt riecht es innen wunderbar und ich freue mich auf meinen ersten Besuch – ohne Jeans und Regenjacke.

Natur pur

Der Duft kommt vom Holz, ruft mir Saunameister Pierre zu, ich wollte mehr darüber wissen. Ich erfahre außerdem: Kelohölzer gibt es nur in den nordischen Wäldern, wo das trocken-kalte Klima die Polarkiefer ganz langsam wachsen lässt. Die abgestorbenen Bäume verdörren schließlich über Jahrzehnte aufrecht stehend im Zusammenspiel von Wassermangel und Frost. Dieser Prozess gibt den Kelokiefern ihre silberne Oberfläche und ihre typische rötlich-goldene Innenstruktur. Durch die extremen Bedingungen der Taiga wird Keloholz sehr hart und gleichzeitig ruhig. Außerdem verfügt es über ein hervorragendes Wärmespeichervermögen. Es wird weder behandelt, noch braucht es eine weitere Isolierung oder Dampfsperre. In der neuen Erdsauna sorgt also das pure Holz für ein perfektes Raumklima.

Für die Eröffnung am 2. Oktober haben sich die Kollegen aus dem Bambados auf jeden Fall einiges einfallen lassen. Ein paar Fotos hab ich schon jetzt im Gepäck.

Kommentare sind geschlossen.