Innovationskraft

Es werde Licht – Alles über die Strahlkraft der Natur

Es verschafft uns dieses wunderbare Kribbeln auf der Haut, wenn wir die warmen Sonnenstrahlen an einem kalten Wintertag genießen. Es lässt Blumen wachsen und uns am Morgen erwachen. Es ist auf Knopfdruck da und ermöglicht, dass wir die Welt sehen. Licht.

Wie gut unser Hirn mit Licht versorgt wird, wirkt sich unter anderem auf den Rhythmus aus, auch genannt: die innere Uhr.

Je nach Uhrzeit schüttet die Zirbeldrüse Hormone aus, unter anderem Melatonin, das sogenannte Schlafhormon. Aktiviert wird dieser Mechanismus von den erst 2002 entdeckten Sehzellen namens Melanopsine. Durch sie können wir nicht etwa besser sehen, sie teilen dem Gehirn mit, ob es Tag oder Nacht ist. Das erklärt, warum auch viele Menschen mit Sehbehinderung einen 24-Stunden-Rhythmus haben. Wie gut unser Hirn mit Licht versorgt wird, wirkt sich unter anderem auf den Rhythmus aus, auch genannt: die innere Uhr. Je nach Uhrzeit schüttet die Zirbeldrüse Hormone aus, unter anderem Melatonin, das sogenannte Schlafhormon. Aktiviert wird dieser Mechanismus von den erst 2002 entdeckten Sehzellen namens Melanopsine. Durch sie können wir nicht etwa besser sehen, sie teilen dem Gehirn mit, ob es Tag oder Nacht ist. Das erklärt, warum auch viele Menschen mit Sehbehinderung einen 24-Stunden-Rhythmus haben.

Goodbye Winterblues

Der Mensch spürt, wenn ihm Licht fehlt. In der dunklen Jahreszeit sind wir daher weniger leistungsfähig. Bis zu einem gewissen Grad ist das ganz normal, ein menschlicher Winterschlaf sozusagen. Ein Lichtwecker, der den Sonnenaufgang simuliert, kann uns dabei helfen, früh besser aus den Federn zu kommen. Auch ein Spaziergang auf dem Weg zur Arbeit ist ein wahrer Muntermacher. So wird nicht nur die Bildung des Schlafhormons Melatonin gestoppt – eine natürliche Lichtdusche kurbelt auch den Wachmacher Serotonin an, das Glückshormon. Denn selbst ein bedeckter Himmel bringt es auf mehrere tausend Lux.

Lerchen und Eulen

… sind auch nur Menschen. Als Lerchen bezeichnet man jene, die morgens fit sind und abends zeitig ins Bett gehen. Eulen hingegen sind später leistungsfähig und morgens müde. Zwischen den beiden Extremen existieren verschiedene Abstufungen. Es ist äußerst nützlich, darüber Bescheid zu wissen, in welche Kategorie man passt. So kann der Schlafrhythmus an das eigene Wohlbefinden angepasst werden. In der Pubertät verschiebt sich dieser Rhythmus im Übrigen nach hinten, sodass Jungen und Mädchen in dieser Zeit kollektiv zu Eulen werden. Warum das so ist, ist noch nicht abschließend geklärt.

Von Lux und Lumen

Lumen (lm) bezeichnet all das Licht, das von einer Lampe abgestrahlt wird. Je höher der Wert ist, desto heller ist die Lampe. Die Stärke einer Lichtquelle wird in Lux (lx) angegeben. Der Wert beschreibt, wie viel Licht tatsächlich auf einer Fläche ankommt. Das ist zum Beispiel für Schreibtischbeleuchtungen wichtig. Zum Vergleich: Eine Kerze hat etwa ein Lux. Am Arbeitsplatz sollten mindestens 500 Lux gegeben sein. Das kann man auch auf den Menschen übertragen: An Sommertagen nimmt der Körper bis zu 10.000 Lux auf, im Winter hingegen nur etwa 3.500.

„Besonders empfindlich reagieren die Sehzellen auf blaues Licht. Zuviel davon kann zu Schlafstörungen führen. Weil sich viele Menschen kurz vor dem Schlafengehen mit dem Smartphone direkt dem blauen Licht aussetzen, haben neuere Modelle mittlerweile einen Nachtmodus mit Blaulichtfilter. Für ältere Handys gibt es Apps, die dasselbe leisten.“

Arbeiten im richtigen Licht

An Orten, wo gearbeitet wird, ist blaues Licht hingegen sehr nützlich. Schulen, Büros, Krankenhäuser – viele solcher Gebäude sind momentan noch zu dunkel. Moderne Konzepte des Smart Lighting sehen eine Beleuchtung vor, die sich an Tageszeit und Nutzung anpasst. Ihr Licht wäre morgens und nachmittags kühl, mittags und abends etwas wärmer. Und geht aus, wenn der Raum leer ist. Smarte Fenster ergänzen den idealen Arbeitsplatz. Sie sorgen dafür, dass nie zu viel oder zu wenig Sonneneinstrahlung herrscht.

Nachhaltig, unabhängig, solar

Die beste Leuchte bleibt die Sonne. Dank Solar-Technologie spendet sie uns nicht nur tagsüber, sondern auch nachts Licht. Solarleuchten können unabhängig vom bestehenden Stromnetz installiert werden und sind unkompliziert in der Wartung. Diese gibt es in unterschiedlichen Formen und Größen – als Deko für den heimischen Garten, aber auch als Straßenbeleuchtung abseits der Bebauung. So zum Beispiel in  Bamberg Bug an der Haltestelle „Campingplatz“.

In Frensdorf leuchten seit Juli 2018 nur noch LEDs an den Straßen. Pettstadt hat nun ebenfalls einen Vertrag mit den Stadtwerken abgeschlossen, um es dem Nachbardorf gleichzutun. Die Umrüstung beginnt im Herbst. LEDs sind deutlich sparsamer als die herkömmlichen Lampen. Noch sparsamer sind nur Solarlaternen. Sie sind neu im Sortiment der Stadtwerke und ermöglichen es Gemeinden, abseitige Wege auch unabhängig vom Stromnetz zu beleuchten.

Mustersolarleuchtenpark in Frensdorf eröffnet

Wer sich selbst ein Bild von den sonnenbetriebenen Straßenlaternen machen möchte, dem sei ein Besuch in Herrnsdorf ans Herz gelegt. Hier haben die Stadtwerke am Fußweg entlang des Friedhofs verschiedene Modelle von Solarleuchten aufgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.